„Probier’s aus“ und „Mach mit!“

1 Apr

Für diverse Projekte ist in der Planungsphase noch nicht gewiss, welche Hardware letztendlich wirklich gebraucht wird. Oder Ihr wollt einfach mal Freifunk ausprobieren?!
Dafür haben wir eine Reihe von Testgeräten, die wir gerne verleihen (Übersicht im Wiki). Wenn ihr also noch kein Freifunk habt oder euch bei einem neuen Projekt unsicher seid welche Hardware ihr braucht, könnt ihr zunächst mit diesen Leihgeräten ausprobieren ob die Installation wie gewünscht funktioniert.
Im Folgenden stellen wir die gängigsten Modelle vor. Möchtet ihr ein Gerät ausliehen, kommt zu unserem Treffen, setzt euch mit dem Eigentümer des Gerätes in Verbindung oder erstellt einen Betrag in unserem Forum. Solltet ihr selber Geräte zum Verleihen haben, würden wir uns freuen, wenn ihr diese in der Leihgeräteliste ergänzt.

Routervorstellung:

  • WR841N: Der TP Link TL-WR841N(D) ist das Standardmodell wenn es um Freifunk geht. Er kostet rund 20 € und hat dafür eine beachtliche Leistung. Der Router eignet sich für kleinere Installationen, vom Schaufenster über die Nutzung von Freifunk in mittleren bis hin zu mehreren kleinen Räumen. Der große Vorteil dieses Gerätes ist der günstige Preis, so dass man auch gegebenenfalls mehrere aufbauen kann um größere Bereiche abzudecken.
  • WR1043ND: Der TP Link TL-WR1043ND hat gegenüber dem WR841N einen schnelleren Prozessor und drei statt zwei Antennen, was gerade bei vielen verbundenen Geräten (kurz Clients) vorteilhaft ist. Daher empfehlen wir dieses Gerät für Installationen in Gaststätten oder Restaurants.
  • CPE210: Die CPE210 von TP-Link ist eines der günstigsten Außengeräte. Sie ist nicht nur wasserfest und kann einfach montiert werden, sondern sowohl für Endgeräte als auch für Richtfunkstrecken genutzt werden. Die Besonderheit: Das Gerät hat eine Richtfunkantenne mit einem horizontalen Öffnungswinkel von 60° und ist somit eigentlich seitens der Herstellers für Funkbrücken gedacht, also die Überbrückung Strecken, an denen zwar Sichtverbindung besteht, aber kein Kabel gezogen werden kann. Das Gerät ist aber auch hervorragend für Freifunk geeignet um einen Außensektor mit Freifunk zu versorgen. Dieses Außengerät hat den Vorteil hat, dass nicht durch die eigene Hauswand oder Fensterfassade bereits ein Großteil der Signalstärke geschluckt wird.
  • Picostation: Die Ubiquity Picostation ist ebenfalls ein Außengerät. Der Rundstrahler ist wasserfest und das Gerät ist besonders klein und unauffällig. Somit kann man sie ideal an Außenfassaden anbringen. Trotz ihrer geringen Größe, erreicht sie eine relativ große Reichweite von bis zu 200 m. Lediglich der Datendurchsatz ist eher schlecht, da sie nur eine Antenne hat. Das Gerät ist auf Grund des sehr schwachen Prozessors nicht geeignet eine direkte Verbindung zu den Freifunk-Servern aufzubauen und wird daher idealerweise per Kabel an einen WR841 oder WR1043 angeschlossen.

Diese und alle weiteren Freifunkrouter sind in unserem Artikel im Wiki zu finden.

Und noch ein Tipp für Bandbreitenenthusiasten: Wir stellen derzeit die VPN-Software, die den Tunnel zum Freifunk-Server aufbaut, von Fastd auf L2TP um. Auf Grund der höheren Effizienz der neuen Software, schafft diese etwa fünf mal so viel Durchsatz bei gleicher Hardware, wie Fastd, sodass ein WR841 bis zu 60 Mbit/s (über WLAN nur 30 Mbit/s) schafft. Einige Domänen sind bereits umgestellt, so z. B. Stadtlohn und Bocholt. Und diese Woche folgt der Kreis Coesfeld!

Wie findest Du das?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .